Gott traut uns zu, solidarisch zu handeln, das Recht der Schwachen und Fremden zu achten und jedem Gerechtigkeit zukommen zu lassen.

Dies gibt uns Kraft, den Menschen vorbehaltlos anzunehmen. Diakonisches Handeln fragt nicht nur nach dem, was der Mensch braucht, sondern auch nach dem, was er will. Menschen können zwar würdelos handeln, aber dennoch ihre Würde nicht verlieren, weil Gott in Jesus Christus den Menschen auch in seinem tiefsten Scheitern angenommen hat. Diese Überzeugung verpflichtet uns im diakonischen Handeln.

Das tägliche Brot der Flüchtlings- und Migrationsarbeit des Diakonischen Werks in Norderstedt ist es, Flüchtlingen und anderen Menschen mit Migrationshintergrund kompetente Unterstützung bei der Durchsetzung der asyl- und ausländerrechtlichen Anliegen oder in sozialen Bedarfslagen zu geben.